Januar 19

Detactive? Noch Beta, aber schon sehr geil. Interview mit dem Entwickler.

2  Kommentare

Detactive? Sicher ein Schreibfehler, oder? Nein, dabei handelt es sich um eine neue Smartphone-App, welche sich momentan noch im Beta-Stadium befindet. 

Quasi eine Art Escape-Room für eure eigenen vier Wände. Um zu spielen, müsst ihr nämlich an die frische Luft ;). 

Es handelt sich dabei um Outdoor Spiel mit verschiedenen Entscheidungsmöglichkeiten. Garniert mit Audio, Bildern, Videos und schönen Rätseln. In der App gibt es derzeit zwei Storys zum Testen. 

Wir haben beide durchgespielt und waren begeistert. Das Besondere daran ist, dass diese nicht Ortsgebunden sind, also fast überall gespielt werden können. Fast deswegen, weil natürlich sensible Gebiete wie Privatgrund, militärische Sicherheitsbezirke ausgeklammert sind. 

Ideal also für Geocacher und andere Outdoorenthusiasten. 

Nun aber zum Interview mit Lukas:

Vorstellung Lukas von Detactive

Hi, ich bin Lukas vom Start-up Detactive. Seit rund anderthalb Jahren arbeiten wir an einer Outdoor-App, bei der Kriminalgeschichten durch das Lösen von spannenden Rätseln aufgeklärt werden müssen. Das Konzept ist ganz einfach: Crimestory auswählen, vor deiner Haustüre starten, Hinweisen nachgehen, richtige Entscheidungen treffen, Rätsel lösen und so den Täter überführen. Die App ist so programmiert, dass sie von jedem Ort gestartet und gespielt werden kann. 

Wie seid ihr darauf gekommen eine App wie Detactive zu entwickeln und wie viele Personen stehen dahinter?

Die Idee kam mir beim Spaziergang mit meinen Hunden. Ich wollte mal wieder ein aufregendes Abenteuer in der Natur erleben, und zwar direkt vor Ort, sodass ich den Spaziergang mit Abenteuern verknüpfen kann. Bei einer Recherche im Internet fand ich heraus, dass es eine App, wie ich sie mir auf dem Spaziergang vorgestellt habe, noch nicht gab. Der Gedanke daran ließ mich nicht mehr los, sodass ich versuchte, ein Team aufzubauen.

Mittlerweile sind wir zu viert. Max & Lars sind für die Programmierung der App zuständig. Samir kümmert sich um das Design. Ich versuche den Jungs den Rücken freizuhalten und kümmere mich, so gut ich kann, um das Marketing.

Bisher ist die App im Beta-Stadium und bietet zwei Storys. Was habt ihr geplant und wie sieht der ungefähre Zeitplan aus?

Wir hoffen, dass wir die App im Sommer 2024 auf den Markt bringen können. Bis dahin ist allerdings noch viel zu tun. Zwar funktioniert die App in den meisten Fällen schon sehr gut, allerdings fehlen noch zahlreiche Features, Funktionen und Spielmodi. Auch das Beheben von scheinbar kleinen Fehlern raubt manchmal ganz schön viel Zeit.

Vieles ist natürlich auch vom Feedback abhängig. Je besser die App bewertet wird und je weniger Fehler auftreten, desto schneller können wir releasen. Gegebenenfalls finden wir auch noch einen passenden Investor, der unsere Vision teilt. So könnten viel mehr Funktionen in kürzerer Zeit erstellt werden.

Inzwischen haben den Juwelenraub und den Bombenfund, so heißen die zwei Storys, sicherlich schon einige angetestet. Wie ist das Feedback dazu?

Bislang ist das Feedback ausgesprochen positiv. In der jetzigen Phase geht es darum, Euch unsere Vision der App deutlich zu machen. Über 90 % der Teilnehmerinnen und Teilnehmer an der Umfrage bewerten das Potenzial der App als groß oder sogar sehr groß. Etwas überrascht waren wir bei der Aussage, dass die Stories sogar jetzt schon knapp 85 % der Testerinnen und Testern Spaß gemacht haben, da noch so wenige Funktionen programmiert sind. Das freut uns natürlich sehr.

Wie lange hat es gedauert, eine Story fertigzustellen, mit den Video-, Audio- und Grafikelementen?

Das war ganz schön viel Arbeit. In der ersten Phase haben wir überlegt, welches Thema für eine Rahmenhandlung interessant wäre und wie wir dies mit unseren wenigen programmierten Funktionen trotzdem spannend umsetzen können. Zusammen mit einem Videographen und Freunden, welche als Schauspieler herhalten mussten, haben wir die ersten Videos und Bilder erstellt. Audiodateien hat eine Freundin eingesprochen. Die Grafiken für die Rätsel hat unser Designer Samir erstellt. Lars und Max haben das Ganze einprogrammiert und dann ging es los:

Um Weihnachten waren die ersten beiden Storys fertig, sodass wir diese alle mit unseren Familien ausprobieren konnten. Das Feedback war ernüchternd. Wir mussten leider feststellen, dass die Rätsel viel zu schwierig und unsere Familie ziemlich gefrustet waren. Also begann der ganze Prozess wieder von vorn, aber mit leichteren Rätseln. Max hatte bis zur buchstäblich letzten Minute Schwierigkeiten, die Routen gradlinig zu programmieren. Einen Tag vor dem Release der ersten Testphase hatte er es endlich geschafft. Alles in allem haben wir über rund 2 Monate intensiv an den Storys gearbeitet. Dies sollte nun aber hoffentlich nicht mehr so lange dauern, da Abläufe bekannt sind und die grundlegenden Funktionen programmiert.

Gibt es in Zukunft vielleicht auch Elemente wie Augmented Reality oder Ähnliches? 

Ja, geplant sind auch Augmented Reality Elemente. Jetzt fragen sich viele bestimmt, was das ist – mir ging es nämlich genauso. Ganz kurz zur Erklärung: Beim Öffnen deiner Kamera auf deinem Smartphone siehst du Gegenstände, die in der Realität nicht vorhanden sind. So kannst du dort in deiner Umgebung inmitten der tatsächlichen Welt Gegenstände finden, wie zum Beispiel ein Brecheisen, einen Hammer, oder einen Entführerbrief an einer Laterne.

Diese Elemente würden viele Möglichkeiten bieten. So könnte das Brecheisen an einem Ort eingesammelt und anschließend mit dieser Hilfe eine Tür geöffnet werden. So könnte die Story schneller gelöst werden. Allerdings ist dies sehr komplex zu programmieren. Daher müsst Ihr Euch wahrscheinlich noch etwas gedulden.

Momentan läuft das Beta-Programm noch, habt ihr da noch freie Plätze und wenn ja, wie können interessierte daran teilnehmen?

Tatsächlich waren wir für die erste Phase super schnell voll. Vielen mussten wir absagen, da unser Server nicht so viele Personen gleichzeitig verarbeiten kann. Daher befinden sich momentan schon viele Interessierte in der Warteschlange. Momentan planen wir eine zweite Testphase, die wir wesentlich größer anlegen wollen. In dieser werden, im Vergleich zur ersten Testphase, keine, oder nur sehr wenig neue Funktionen präsentiert. Dafür haben wir noch ein paar freie Plätze.

Also falls ich Euer Interesse wecken konnte, folgt uns auf Instagram unter Detactive.de oder schreibt eine Mail an: detactive.app@gmail.com. Wir freuen uns über alle, die die App jetzt schon testen und uns ihr Feedback geben. So könnt ihr die App aktiv mitgestalten und seid von Beginn an dabei.

Danke 

Vielen Dank an Lukas für das Interview. 

Wir sind schon gespannt auf die neuen Storys und können es kaum erwarten, bis es weitergeht. 

Ein paar weiterführende Links möchten wir Euch natürlich nicht vorenthalten:


Tags


Weitere Beiträge

Test des Boxio Campingwaschbecken

Test des Boxio Campingwaschbecken
  • Das hört sich interessant an. Wir haben letztes Jahr zwei Stadtrundgänge in Form einer Detektiv-App gemacht. In Bremerhaven mit unseren Kindern (7 und 12) und in Bad Karlshafen allein. Hat uns jeweils gut gefallen.

  • {"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}
    >