Januar 9

Eichhörnchenfutterhaus aus Restholz

0  Kommentare

Eichkater, Baumfuchs, Katteker, Eichhalm, das sind nur einige Namen, die für das Eichhörnchen bekannt sind. Wir betiteln sie auch gerne als Erdnuss- oder Walnussmafia. 

Die sind einfach lustig anzuschauen und zu beobachten und deswegen haben wir uns ein Eichhörnchenfutterhaus aus Restholz gebaut. 

Material

Als Material haben wir wie so oft, Restholz gewählt. Davon fällt immer wieder etwas an und es eignet sich ideal für solche Projekte. 

Es handelt sich um alte Regalbretter aus einer ehemaligen Bücherhandlung. Diese wurden nur grob abgeschliffen und dann entsprechend zugesägt. 

Das Gurkenglas sollte etwas größer sein. Wir wollen jetzt keine Werbung für Gurken aus dem Spreewald machen, weswegen wir die Marke nicht nennen ;). 

Zunächst müsst ihr also mal die saure Gurkenzeit starten und ein entsprechendes Glas leeren, welches nachher als Schaufenster für das Eichhörnchenfutterhaus dient. 

Um es etwas unempfindlicher gegen Witterungseinflusse zu machen, haben wir es mit Wetterschutzfarbe* von Lignocolor versehen. Mit den Farben arbeiten wir seit dem Projekt: Upcycling von alten Möbeln mit Kreidefarben von Lignocolor sehr gerne. 

Werkzeug

Als Werkzeug reicht für dieses Projekt in der Regel eine Stichsäge* mit entsprechendem Sägeblatt* und ein Akkuschrauber* aus. Wer den Eingang etwas abrunden möchte, damit es das Eichhörnchen komfortabler hat, kann dazu entweder eine Oberfräse* nehmen oder schleift es per Hand mit Schleifpapier*. 

Tipps zum Sägen und Basteln

Bevor ihr mit dem Bau beginnt, richtet zunächst mal alle benötigten Materialien her und sorgt für genügend Platz. Das Glas sollte auch schon bereitstehen. 

Vorlage Eichhörnchenfutterhaus

Das ist neu! 

Es gibt nämlich keine Vorlage dafür. 

Ihr dürft selbst kreativ werden. Die Abmessungen könnt ihr je nach verwendetem Gurkenglas selbst bestimmen. Wir haben zunächst das Gurkenglas verwendet, um grob die Länge des Eichhörnchenfutterhauses zu bestimmen.

Daraus ergibt sich dann auch die Höhe, denn das Dach sollte schon ein wenig über das Glas stehen. 

Die zwei Seitenteile werden ebenfalls, wie die Front, mit einem Loch versehen. Dazu könnt ihr das Gurkenglas als Anzeichenhilfe verwenden und das Loch etwas größer aussägen als angezeichnet. 

Das Glas muss nicht stramm sitzen, da es hinten mit einem Holz gegen das Herausfallen gesichert wird. 

Aufstellen und beobachten

Nachdem das Eichhörnchenfutterhaus nach den eigenen Wünschen fertiggestellt ist, wird es im Garten aufgestellt und mit Körnern und Nüssen befüllt. 

Dann heißt es warten. 

Bei uns hat es nicht lange gedauert, weil das Eichhörnchen ohnehin schon Stammgast ist. 

Wer jetzt denkt, das Eichhörnchen frisst die Nüsse, irrt sich gewaltig. Gelegentlich mal eine, die anderen werden alle im Garten verbuddelt und wahrscheinlich nicht mehr gefunden. Zumindest nicht vom Eichhörnchen. 

Lustig anzusehen ist es auf jeden Fall und wir freuen uns immer, wenn wir es beobachten können. 

Nun seid ihr dran

Jetzt seid ihr mit basteln dran. Vielleicht habt ihr aber auch schon ein Eichhörnchenfutterhaus. Gerne könnt ihr in den Kommentaren dazu etwas sagen oder uns gar ein Bild dazu schicken. 

Viel Spaß beim nachbauen wünschen

Jochen & Ramona


Tags

diy, futterhaus eichhörnchen


Weitere Beiträge

Test des Boxio Campingwaschbecken

Test des Boxio Campingwaschbecken
{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}
>