Erste Tests mit UV-Farbe

auswahlDie Nachtcache-Saison geht jetzt wieder los. Um mal etwas neues auszuprobieren hab ich mir verschiedene unter dem UV-Licht leuchtende Farben besorgt. Die ersten Tests mit den Farben hab ich im heimischen Keller gemacht. Weitere Tests bezüglich Haltbarkeit auf verschiedenen Untergründen, Wetterbeständigkeit und Handling werden folgen.

Verwendete Farben:

Nr. 1: UV-Fluorescent Stift. Fühlt sich an wie ein Wachsmalstift und wird im Schneiderei-Großhandel als UV-Bleistift zum Markieren von Zuschnitten verkauft.

Nr. 2: Edding UV Marker 8280 Securitas. Für die Beschriftung auf fast allen Materialien, zum markieren von Banknoten usw.

Nr. 3: eurolite UV-aktive Leuchtfarbe. Wird in diversen Geocaching-Shops angeboten

Nr. 4: Künstler Acryl Farbe. Eine nachleuchtende Farbe. Diese leuchtet unter UV-Licht sehr stark und kann auch mit normalem Licht illuminiert werden.

uvtageslichtAuf diesem Bild sieht man die Farben nebeneinander unter Licht. Die 1. und 2. lassen sich unsichtbar auftragen.     Die 3. und 4. sind doch etwas zu erkennen, wobei sich diese bestimmt noch dünner auftragen lassen und es sicher auch auf den Untergrund ankommt.

uvlampeHier werden die Farben nun mit einer Röhren-UV-Lampe angestrahlt. Der edding-Stift (Nr. 2) ist meines Erachtens am dunkelsten. Zu sehen sind aber trotzdem alle sehr gut. Am leichtesten lies sich der Edding und der UV-Bleistift auftragen, da hierfür keine Hilfsmittel (Pinsel) nötig waren.

ohnelichtNach ausschalten des Lichts ist nur noch die nachleuchtende Farbe zu erkennen. Ob diese allerdings auch so gut hält wie der Lack (Nr. 3) muß erst noch getestet werden. Die zwei Stifte sind vom Handling her auf jeden Fall schon mal die Favoriten.

Ich werde nun in den nächsten Tagen verschiedene Materialien im freien mit den Farben markieren und dann ca. alle zwei Wochen nachkontrollieren und schauen wie gut jede einzelne Farbe hält und wie diese sich auf den einzelnen Flächen auftragen lässt.

Tags from the story
, ,

11 Kommentare

  • Vielen Dank für den Test, ich plane selber schon etwas in der Richtung. Die UV 12 LED Taschenlampe ist schon bestellt. Den UV-Edding suche ich selber auch noch. Im Laden habe ich den noch nie gesehen. Werde es dann im Internet versuchen.

  • @Callibri: Die riesigen 12 LED-UV-Lampen bringen keinen wirklichen Vorteil, schon allein weil sie eine viel zu große Fläche abdecken. Wir haben bei etlichen Nachtrunden die Erfahrung gemacht, das man mit deutlich kleineren UV-Lampen erfolgreicher ist, da man sich damit auf kleinere Flächen konzentriert und somit auch Dinge bemerkt, die nur schwer lesbar sind. Einmal war sogar der kleine UV-Geldscheinprüfstift für 2 Euro aus dem Mediamarkt deutlich besser als der 12-LED-UV-Flakscheinwerfer.

  • @ Schrottie: Die kleine Lampe besitze ich schon in doppelter Ausführung ;-) Nun brauche ich aber die große zusätzlich, da wir hier um die Ecke einen sehr schönen Night-Cache haben, bei dem man eine größere Lampe benötigt. (GC1HYWB)

    Greetz CaLLi

  • Toller Test, da werde ich aufmerksam mitlesen ;-)

    @Schrottie
    In Berlin hab ich den Edding auch in verschiedenen, spezialisierten Schreibwarengeschäften nicht bekommen – kostet ca 3-4 €, kann nur bestellt werden und dann auch nur im 10er Pack ca 34€ … Wenn noch mehr Interesenten da sind, bestell ich einfach die 10 und verteile sie dann auf dem Berolina :razz:

  • Cool, Stiftung Cachetest tested UV Farben :mrgreen:
    Hinter dem Edding bin ich letzens auch hergelaufen; Erst hiess es Staples hätte den, aber in der Filiale sagte man mir der wäre aus dem Programm genommen worden…
    Fündig bin ich bei Völkner geworden, wo Laminiermaschinchen auch deutlich günstiger waren als bei Staples…
    Der Bleistift ist cool, aber mal abwarten was der Langzeittest ergibt.

  • Für einen Cache haben wir dieses Leuchtpigmentpulver verwendet. Funktioniert ordentlich. http://is.gd/4c8aU

    Haben es mit Tapetenkleister angerührt. Allerdings wurde die Farbe im Inneren verwendet. Wie es in der freien Natur ist, wurde nicht getestet. Denke aber es verliert an Leuchtkraft.

    Hauptanliegen war bei uns aber das nachleuchten nachdem man es angeleuchtet hat (nicht unbedingt UV).

  • Wie siehts denn nun aus mit den angebrachten Farbtupferl in freier Natur?
    Sieht man von denen noch etwas? Hat der Test irgendwelche nennenswerten Resultate geliefert? Bin gespannt :P

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

:o  8O  :?  8)  :lol:  :x  :P  :ups:  :cry:  :evil: 
mehr...