Juni 25

Makrofotografie ohne Makroobjektive – Low Budget Version

0  Kommentare

Heute gibt es eine kostengünstige Anleitung wie man ohne Makroobjektiv Makroaufnahmen machen. 

Kleine Objekte ziemlich groß abbilden. Um das geht es heute. Makrofotografie wird oft bei Insekten eingesetzt. Aber auch andere Dinge können detailliert dargestellt werden. 

Wer so wie ich, einige Spielarten der Fotografie erst mal ausprobieren möchte, kauft sich nicht gleich Profizubehör. 

Makrofotografie mit dem Retroadapter

Zum Makrofotografie probieren reichen schon knapp 10€. So viel kostet nämlich ein Retroadapter*. Dieser wird auch Umkehrring genannt. Damit lässt sich das Objektiv verkehrt herum auf die Kamera anbringen. Es gibt unterschiedliche Durchmesser und natürlich auch unterschiedliche Adapter für die verschiedenen Kamerahersteller. 

https://www.instagram.com/p/BkIxL1EgF5Z/?taken-by=jochenpippir

Dieses Bild wurde mit einem 18 – 55mm Kitobjektiv von einer Canon EOS 350D gemacht. 

Kit Objektiv mit Retroadapter
Kit Objektiv mit Retroadapter

So ein Retroadapter ist sehr günstig, hat aber natürlich auch Nachteile. Die Blende lässt sich nur über einen kleinen Umweg einstellen und der Autofokus funktioniert auch nicht. 

Blende mit Retroadapter einstellen
Zunächst muß das Objektiv richtig herum auf die Kamera angebracht werden. Die gewünschte Blende wird eingestellt. Dann wird auf die Abblendtaste gedrückt und bei gedrückter Taste das Objektiv abgenommen. Dann ist die eingestellte Blende “gespeichert”. Nun kann das Objektiv mit dem Retroadapter angebracht werden.

Makrofotografie mit Zwischenringen

Eine andere, etwas elegantere Möglichkeit, sind Zwischenringe. Diese ermöglichen das Einstellen der Blende und der Autofokus funktioniert auch. Wobei das manuelle fokussieren in der Makrofotografie sinnvoller ist. Am besten mit Bildschirmlupe. Somit lässt sich die optimale Schärfe einstellen. 

Die Zwischenringe* liegen so um 30€. Gemessen am Preis für ein Einsteiger Makroobjektiv* immer noch sehr günstig. Die haben auch den Vorteil das sie sehr leicht sind. Also ganz praktisch für unterwegs. 

Makro Distanzringe
Makro Distanzringe

Auf dem folgenden Bild könnt ihr die Schärftentiefe zwischen Blende 5,6 und Blende 22 vergleichen. Die Streichhölzer sind 2cm voneinander entfernt. Die Schärfentiefe ist also nicht gerade üppig. 

Nicht unerwähnt bleiben sollte auch das Licht. Solche Distanzringe und auch das umgekehrte Objektiv am Retroadapter schlucken massig Licht. Es sollte also sehr hell sein oder die Verschlusszeit entsprechend angepasst werden. 

Streichhölzer Makro Blende 5,6 und 22

Hier seht ihr die Zwischenringe mit dem Canon EF-S 18-135mm 1:3,5-5,6 is USM Objektiv*.

Distanzringe 18 - 135mm Canon EOS 80D

In dieser Kombination wurde auch folgendes Bild von einem Junikäfer gemacht. 

Makro Junikäfer

Fazit

Zum ausprobieren der Makrofotografie eignen sich der Retroadapter und auch die Distanzringe sehr gut. Was vielleicht noch empfehlenswert wäre ist ein Makroschlitten*. Dieser ermöglicht eine noch feinere Scharfstellung. Es geht aber auch ohne. 

Wer öfters Makroaufnahmen macht, kommt um ein spezielles Objektiv sicherlich nicht herum. Schon alleine wegen der größeren Lichtstärke ist es zu empfehlen. 

Macht ihr auch Makrofotografie? Wenn ja, welche Objektive nutzt ihr dazu? 

Viele Grüße aus Neu-Ulm

Jochen

* Amazon Affiliate Links


Tags

canon, distanzringe, makrofotografie, makroschlitten, retroadapter, sigma


Weitere Beiträge

Mit dem TIER E-Scooter durch Ulm

Mit dem TIER E-Scooter durch Ulm
{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}
>