Nach Geocaching Verbot in Altensteig sind dort drei Geocaches aufgetaucht

GCVerbot

Über das Geocaching Verbot in Altensteig hab ich ja schon vor gut zwei Jahren berichtet. Nun gibt es dort wieder drei neue Geocaches. 

Ein Nutzer unter dem Namen TI_Altensteig hat dort drei Multis gelegt. Ob diese nun kommerziell sind oder von irgendeinem Spaßvogel zum Streit anfachen gelegt worden sind, darüber kann man nur spekulieren. Allerdings ist die dortige Cachergemeinde alles andere als begeistert davon. Verständlich.

Für einen Listingtext hat es obendrein auch nicht gereicht. Naja, der wird aber auch ohnehin nicht gelesen.

Wer etwas Popcorn zur Hand hat kann ja die Logs bei den folgenden Listings mal durchschauen:

http://coord.info/GC5KJTB

http://coord.info/GC5KJYE

http://coord.info/GC5KJWZ

Was haltet ihr davon das dort auf einmal wieder Geocaches auftauchen? Sieht etwas fragwürdig aus wenn dort eine Sockenpuppe mit dem Namen TI_Altensteig dort Geocaches legt, oder?

Update: Es handelt sich wohl wirklich um kommerzielle Geocaches die von der Gemeinde Altensteig in Auftrag gegeben wurden. https://scontent-a-fra.xx.fbcdn.net/hphotos-xaf1/v/t1.0-9/10928855_614682518665878_6545767355569539667_n.jpg?oh=4afd0ddc3cbcd464e60fd4084cd40b77&oe=554B6241 und http://www.tour-konzept.de/laufende-projekte/

6 Kommentare

  • Auch wenn es sich offenbar um kommerzielle Caches handelt, denke ich, dass die abschließende Bewertung durch das GCHQ vorgenommen werden sollte.

    Meiner Meinung nach sollte sowas unter „GeoTours“ laufen, denn genau für solche Zwecke wie in Altensteig („touristische Aufwertung“) wurde dieses Programm von Groundspeak ins Leben gerufen. Das müsste dann aber auch für andere Cacheserien gelten als Auftragsarbeit von Städten und Gemeinden erstellt wurden.

  • Nur mal so als Frage: Die überall erwähnten knapp 11.000 Euro, die die Caches „gekostet“ haben, sind doch für welche in der Vergangenheit gewesen, oder? Stand da nicht immer was von 2012?

    Frage wäre nun: Sind die drei „Neuen“ auch von Steffen Pfau? Bei diesen extra dafür angelegten Accounts kann man ja schlecht „Verbindungen“ herstellen. Wobei mich dann wieder wundert, dass Reviewer Geocaches von „Cachern“ freischalten, die offensichtlich keine Cacheerfahrung haben? Macht ja auch schon einen komischen Eindruck …

    Die ganzen kommerziellen Caches, die dort in der Umgebung gelegt wurden (z.B. von „Nagoldtal-Geocaching“), habe ich immer mit gemischten Gefühlen betrachtet. Erst den „Geocaching-Forever-Mystery-Powertrail“ verbannen, dann aber rundenweise Tradi-Rotze verstreuen (z.B. die „Teufelsrunde“ – GC2ZRV4), das widerspricht sich doch! Zudem: Wir haben in einem Urlaub ein paar dieser kommerziellen Caches gesucht, „besser“ als andere sind die auch nicht. Bei den Multis wäre „weniger“ eindeutig mehr (z.B. „Silberknappe“ – GC31412, „Burg Waldeck“ – GC2YQX4), die Tradis (z.B. vom „Bad Liebenzell Trail Nagoldtal-GC“) kann man schon vom Weg aus sehen und kann loggen, ohne sich Füße oder Finger schmutzig zu machen. Aber wer weiß, vielleicht ist das absichtlich so gemacht zum Schutz der Umwelt?

    Gruß
    Morgaine1976

  • Wer zuerst kommt, malt zuerst und hat dann einen Gebietsschutz mit 161m Radius. Das ist da, was ich so aus den Regeln von Groundspeak herausgelesen habe. Oder gibt es jetzt bei GS schon Gebietsschutz, den man sich erkaufen kann? Alle bestehenden Caches werden plötzlich verboten und damit sich neue Caches breit machen dürfen?
    Wenn diese Gemeinde etwas Eigenes haben will, so soll sie sich doch ihre eigene Plattform schaffen… Das müsste eigentlich in dem Preis mit drin sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

:o  8O  :?  8)  :lol:  :x  :P  :ups:  :cry:  :evil: 
mehr...